Presse

Schulfrucht
das europäische Schulfrucht – Programm

Pressestimmen von uns betreuter SCHULEN und KITAs …


Tag der Schulfrucht an der Merz-Schule in Stuttgart

Am Dienstag, den 28. Juni 2017 wurde an der Merz-Schule in Stuttgart der Tag der Schulfrucht gefeiert. Als besondere Attraktion brachte der Fallschirmsprung-Weltmeister und Weltrekordler Klaus Renz den Kindern einen Obstkorb direkt aus der Luft mit, was für große Begeisterung bei allen sorgte.

Tag der Schulfrucht an der Merz-Schule in Stuttgart
Tag der Schulfrucht an der Merz-Schule in Stuttgart
Tag der Schulfrucht an der Merz-Schule in Stuttgart
Rückmeldung des Einstein-Gymnasiums Kehl zum Schulfruchtprogramm

Sehr geehrter Herr Maier,
herzlichen Dank, dass wir an dem sogenannten Schulfruchtprogramm teilnehmen durften. Dieses kam bei Eltern, Lehrern und vor allem den Schülern sehr gut an. Ich hatte meine Schüler gebeten, ihre Meinung zu dem Schulfruchtprogramm aufzuschreiben.

Im Folgenden ein paar Auszüge:

„Das Schulfruchtprogramm war für mich eine positive Überraschung, die sehr gut bei uns ankam. Für mich bot es eine gesunde Alternative zu dem Bäcker und den Automaten. Da ich selbst Wert auf eine gesunde Ernährung lege, war ich dankbar, dass ich trotz Ausfall meines Frühstücks etwas Gesundes in der Schule essen konnte! Anfangs waren die Körbe so schnell leer, dass ich selten etwas bekam, aber mit der Zeit hat man jede Pause darauf gewartet und sich vorbereitet, dass man auch etwas abbekommt. Es war eine große Nachfrage da, es kam meiner Meinung nach sehr gut an und ich fand es ein gelungenes Projekt und werde es vermissen!“ (Kim Kehret, Jgst. 1)

„Ich fand das Schulfruchtprojekt wirklich sehr gut. Es hat mich dazu verleitet mehr Obst zu essen, nicht nur in der Schule, sondern auch zu Hause. Es wurden keine Lebensmittel verschwendet. Außerdem fand ich das Obst echt lecker. Die Körbe waren ja nicht lange voll, ein Beweis, dass nicht nur ich das Obst lecker fand.“ (Julius Mors, 16 Jahre, 11. Klasse) „Ich fand das Schulfruchtprogramm echt eine gute Sache. Man kann sich einfach in der Pause etwas Gesundes zum Essen holen und das umsonst, nicht so wie die Automaten, die nur ungesunde und teure Sachen anbieten. Mir hat es gefallen.“ (Vanessa Duc, 16 Jahre, 10. Klasse)

„Ich bin echt zufrieden mit dem Programm. Wenn der Korb nicht leer ist und ich vorbei laufe, greife ich gerne mal spontan zu und habe dann ein gutes Gewissen, was meine Gesundheit betrifft. Im Gesamten kommt das Programm gut an und ich merke, dass auch meine Mitschüler gerne zugreifen und der Korb immer irgendwann leider leer ist.“ (Daniel Kehret, Jgst. 1) „Das Obst in den Pausen ist eine sehr gute Sache. Statt Süßigkeiten aus dem Automaten gibt es Obst, welches erneut Energie und Konzentration spendet. Bitte weiterführen!“ (Mikdat Altay, Jgst. 1) Wir würden uns sehr freuen, wenn Ähnliches bald wieder am Einstein-Gymnasium durchgeführt werden könnte.

Mit besten Grüßen
Eva-Maria Müller (Lehrerin Einstein-Gymnasium Kehl)


Per E-Mail – SILCHERSCHULE LUDWIGSBURG

Guten Morgen Herr Maier,
die Obstlieferung kam gestern wie geplant an und stieß sowohl bei
den Schülern als auch im Kollegium auf große Begeisterung.

Ihnen noch eine gute Woche.

Viele Grüße von der Silcherschule.

Rainer Würtele


WWW.SUEDKURIER.DE
GRUNDSCHÜLER BEDANKEN SICH FÜR DIE FRISCHEN FRÜCHTE
ROBERT-GERWIG-SCHULE

Die Robert-Gerwig-Schule beteiligt sich seit einem Jahr am EU-Schulfruchtprogramm des Landes Baden-Württemberg. Bei den St. Georgener Schülern kommt das Obst gut an.

Für das Obst, das sie jede Woche beim EU-Schulfruchtprogramm bekommen, haben sich die Kinder der Klassen 2a und 4a stellvertretend für alle Grundschüler der Robert-Gerwig-Schule bei ihren Sponsoren bedankt. Die Versorgung der Schüler sei nur durch die Beteiligung der Sponsoren möglich, erklärte Mensaleiterin Beate Wasmuth bei der Veranstaltung, zu der auch Vertreter der St. Georgener Sponsoren eingeladen waren. Das Schulfruchtprogramm ist eine Initiative des Landes Baden-Württemberg.

Schüler bedanken sich ...
Bildquelle: Südkurier

Die Robert-Gerwig-Schule ist eine von rund 20 Einrichtungen im Schwarzwald-Baar-Kreis, die sich an dem Programm beteiligt, bei dem Schüler regelmäßig mit frischem Obst beliefert werden. Regionale Obstsorten werden bevorzugt an die Schüler ausgegeben, erläutert die Mensaleiterin. Dabei stehe die bewusste Ernährung der Kinder im Mittelpunkt. Passend dazu befassen sich die Kinder auch im Unterricht mit gesunder Ernährung. Dabei werden alle Sinne eingesetzt, etwa wenn Äpfel gemeinsam aufgeschnitten, gründlich untersucht und schließlich aufgegessen werden.

„Das Schulfruchtprogramm kommt gut bei den Schülern an“, sagt sie. Vor allem, wenn ihnen Kisten mit gemischten Obstsorten zur Verfügung stehen – und diese sind meistens vielfältig, teils auch mit Gemüse, bestückt. Neben Äpfeln und Trauben sind beispielsweise Radieschen und Karotten darin zu finden. Gute Ernährung sei eine wichtige Grundlage dafür, dass sich die Kinder im Unterricht besser konzentrieren können, so Wasmuth. Die Robert-Gerwig-Schule beteiligt sich jetzt seit einem Jahr am Schulfruchtprogramm.

Mit einem auswendig gelernten Obst-Gedicht bedankten sich die Zweitklässler gestern nun für das Angebot an der Robert-Gerwig-Schule. Die Viertklässler trugen einen Dialog vor, in dem sie bewiesen, dass sie sich mit den Themen Obst und gesunde Ernährung auseinandergesetzt haben. Am Ende bedankten sich alle Schüler bei den Sponsoren mit einem vielstimmigen „Dankeschön!“

ZUM ARTIKEL >>

Mit Fragen zu unserer Pressearbeit oder bei Beratungsbedarf wenden Sie sich gerne an uns unter 0711 / 912 455 94 oder schicken Sie eine Mail an info [at] schulfrucht.eu.